Wilhelmshaven Die meisten Zusendungen trudelten tatsächlich erst ein paar Tage vor Einsendeschluss ein – doch dann umso zahlreicher. 114 Bilder wurden an die „Schülergruppe Klima“ gesandt, um die Motive für die nächste Auflage der „Stadtschokolade“ zu werden.

Nachdem im letzten Jahr 25 000 Tafeln verkauft und somit 5000 Bäume durch die Organisation „Plant for the Planet“ gepflanzt wurden, stand für die Gruppe aus Schülern der Integrierten Gesamtschule und der Cäcilienschule fest, dass sie bei ausreichender Nachfrage weiter machen würden, erklärt Mattis Witte. Und die ist da. Bis auf wenige Geschäfte wollen alle weitermachen, so Moritz Junge.

Die dritte Auflage wird jetzt wieder 25 000 Tafeln betragen. „Dann wären das insgesamt 10 000 neu gepflanzte Bäume“, so Jan Henrik Klosse. Fünf Themen gab die Gruppe für diesen Malwettbewerb vor: Die Motive mussten entweder zum Thema Südstrand, Schiff, JadeWeserPort, Rüstersiel oder zur Kaiser-Wilhelm-Brücke sein. Von jeder Kategorie wurde eines ausgewählt. Der Wettbewerb wurde an jeder Schule ausgeschrieben, teilweise wurden klassenweise Bilder eingesandt. Die meisten kamen tatsächlich zu Rüstersiel und der KW-Brücke, erzählt Julius Karge, die wenigsten zum JadeWeserPort. „Doch auch da waren es noch genug, um einen Gewinner auswählen zu können.“

Und mit der Auswahl tat sich die Gruppe schwer. Gerade bei dem Rüstersiel-Motiv gab es lange Diskussion, welches es denn nun werden soll. „Wir haben einfach viele gute Bilder bekommen“, so Witte. Manche Schüler sandten sogar mehrere Bilder ein. Die Gewinnermotive gehen jetzt zum Grafiker. Und wenn alles gut läuft, stehen die Schokoladentafeln bereits im April wieder in den Geschäften; wenn nicht, dann spätestens im Mai dieses Jahres.

Weitere Nachrichten:

Cäcilienschule

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.