Wilhelmshaven Überall werden derzeit Atemschutzmasken gebraucht. Margitta Bonengel, ehrenamtlich im Familienzentrum West tätig, erfährt täglich, wie knapp der Gesichtsschutz derzeit ist. Im Hauptberuf arbeitet Bonengel im Gesundheitsbereich, ehrenamtlich leitet sie seit vielen Jahren eine Nähgruppe im Familienzentrum West im Wiesenhof.

Zusammen mit ihren Kolleginnen hatte sie jetzt die Idee, Atemschutzmasken selbst zu nähen. Die ersten mehr als 100 Masken sind jetzt bereits entstanden, Margitta Bonengel selbst steuerte am Wochenende rund 40 dazu bei, Norma Krause-Tichy, Mitarbeiterin im Familienzentrum, hat in einer Nachtaktion schon mehr als 50 genäht. Als nächstes Ziel peilen die Frauen 1000 Masken an.

Sicher genügen die selbst genähten Masken nicht den strengen medizinischen Maßstäben. Und dennoch bieten sie einen gewissen Schutz – vor allem für die Menschen im Umfeld eines Maskenträgers. Nach Ansicht von Virologen schützt eine Atemmaske aber nicht vor einer Ansteckung. Sie helfen aber dabei, überall bewusst zu machen, wie wichtig Schutzmaßnahmen sind. Die Masken werden jeweils in 10er-Packs kostenlos abgegeben, beispielsweise an Altenheime. Auch den Lebensmittelhandel hat Bonengel im Blick.

Verwendet werden nur Stoffe, die auch in die Kochwäsche dürfen, damit die Atemschutzmasken immer wieder desinfiziert werden können. Oder sie werden mit dem Bügeleisen heiß gedämpft, auch das hilft beim Desinfizieren. Aktuell machen rund zehn Frauen bei der Nähaktion mit. Genügend Stoffe seien derzeit vorhanden.

Benötigt wurde hingegen dringend Gummiband (7 mm) und Rollgummi (3 mm). Wer etwas abzugeben hat, kann es in den Briefkasten des Familienzentrums, Am Wiesenhof 135, werfen. Wer etwas zu Hause hat, aber keine Fahrgelegenheit, der sollte eine Nachricht an die unten genannte Adresse schicken. Das Familienzen­trum will nach eigenen Angaben den Transport dann selbst organisieren. Ein Aufruf war erfolgreich. Gabriele Willich freute sich über einen prall gefüllten Briefkasten sowie eine volle Plastikwanne, die vor dem Familienzentrum im Wiesenhof aufgestellt ist und ständig geleert wird.

Mitarbeitende aus Altenheimen und dem Lebensmittelhandel, die solche selbstgenähten Atemschutzmasken benötigen, wenden sich an das Familienzentrum West, Tel. 9 66 19 00, oder info@familienzentrum-west.net.

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.