Wilhelmshaven Auf Behinderungen im Bereich des Bahnübergangs Luisenstraße müssen sich Verkehrsteilnehmer in den kommenden Wochen einstellen. Seit Montag laufen dort die vorbereitenden Maßnahmen im Zuge des Bauprojekts Oldenburg-Wilhelmshaven der Deutschen Bahn.

In diesem Zusammenhang ist der Abschnitt der Mitscherlichstraße/Luisenstraße ab Höhe Marktstraße bis zur Rheinstraße halbseitig gesperrt und nur in Richtung Weserstraße befahrbar (Einbahnstraße). Verkehrsteilnehmer, die von der Weserstraße in Richtung Peterstraße fahren möchten, werden über die Rheinstraße und die Virchowstraße umgeleitet.

Auch Verkehrsteilnehmer, die von der Bahnhofstraße kommend in die Mitscherlichstraße/Luisenstraße einbiegen möchten, können ebenfalls nur in Richtung Weserstraße fahren. Die Ebertstraße ist indes von der Luisenstraße aus in Richtung Virchowstraße für alle Verkehrsteilnehmer gesperrt – auch Radfahrer und Fußgänger müssen einen Umweg in Kauf nehmen.

Voraussichtlich bis zum 6. März bleibt es nach Auskunft der Deutschen Bahn bei dieser Verkehrsregelung. Bis dahin wird der Bahnübergang für die spätere Elektrifizierung der Bahnstrecke Wilhelmshaven-Oldenburg umgerüstet.

So wird die Schrankenanlage verlegt und modernisiert. Zudem wird der Straßenbereich für breitere Fußwege und Fahrbahnen angepasst. Im Kreuzungsbereich der Bahnhofstraße wird eine neue Ampelanlage – eine sogenannte Bahnübergangssteue-rungsanlage (Büstra) – eingerichtet. Diese werden eingesetzt, wenn sich in unmittelbarer Nähe eines Bahnübergangs Straßenkreuzungen oder -einmündungen mit Ampelsteuerung befinden. Die Büstra koordiniert die Sicherheitstechniken von Straße und Schiene, so dass der Straßenverkehr abfließen kann und Rückstaus im Bereich des Bahnübergangs verhindert werden.

Das Relaisstellwerk an der Luisenstraße hat ausgedient und wird zurückgebaut. Ein neues Stellwerk wird in dieser Form nicht errichtet. Stattdessen übernimmt ein elektronisches Stellwerk (ESTW), gesteuert durch die Betriebszentrale in Hannover, die Aufgaben der alten Stellwerke in Wilhelmshaven und Sande. Das ESTW-A Sande/Wilhelmshaven wird derzeit umgesetzt und steht im Bereich Sande. Es wird voraussichtlich im Frühjahr in Betrieb genommen.

Der Schienenverkehr ist derweil von den Arbeiten am Bahnübergang Luisenstraße nicht betroffen. Der öffentliche Busverkehr wird aufgrund der halbseitigen Sperrung des Bahnübergangs zum Teil umgeleitet.

Michael HackerLokalredaktion

Weitere Nachrichten:

Deutsche Bahn

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.