Wilhelmshaven Nichts geht mehr beim virtuellen Gorch-Fock-Lauf am 14. Juni. Bereits vor dem Ende der Anmeldefrist Ende des Monats sind alle 1650 Plätze vergeben.

„Wir sind total zufrieden, dass die aus der Not geborene Idee so gut angekommen ist“, freut sich Organisatorin Inga Bernsau. Wie berichtet musste die 15. Auflage der Veranstaltung auf Grund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Stattdessen kann jeder Teilnehmer die gewünschte Distanz vom Schülerlauf bis zum Halbmarathon am Veranstaltungstag bei sich zuhause absolvieren.

Und dieses tatsächliche und gleichzeitig virtuelle Gorch-Fock-Lauf-Zuhause ist wirklich überall. Inga Bernsau: „Der Großteil der Starter kommt aus der Region, aber es wird Teilnehmer quer durch die Republik – von Rostock bis Berchtesgaden – geben. Aber auch aus der Slowakei, den USA und den Niederlanden kommen Teilnehmer.“ An alle wird bis zum 14. Juni ein Starterbeutel mit Unterlagen und Gutscheinen verschickt.

Die 1650 Startplätze sind schließlich keine willkürlich gewählte Größenordnung, stellt Inga Bernsau klar. „Wir haben genau so viele Medaillen bestellt. Und in der Vergangenheit hat das für die Erwachsenen-Läufe auch immer gereicht. Jetzt hätten wir organisatorisch sicherlich mehr Starter unterbringen können, da wir diese hochwertigen Medaillen aber früh bestellen mussten, können wir jetzt nicht auf die Schnelle nachlegen. Und Starter ohne und mit Medaillen – das finden wir den Teilnehmern gegenüber nicht fair.“

Von der Resonanz auf die virtuelle Laufalternative wurden die Organisatoren letztlich aber auch einfach überrascht. Inga Bernsau: „Am Anfang habe ich mir gedacht: Wenn es super läuft, kommen 600 Starter zusammen. Dass jetzt 1650 Plätze vor dem Anmeldeschluss vergeben sind, freut uns total.“

Weitere Nachrichten:

Gorch-Fock-Lauf | Coronavirus

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.