Juist Auf der Insel Juist hat es in der Nacht zu Freitag in einer Jugendbildungseinrichtung, der „Jubi“, gebrannt. Aus noch ungeklärter Ursache kam es in einem Veranstaltungsraum in der Bildungsstätte an der Flugplatzstraße zu einem Feuer. Die Einsatzkräfte wurden gegen 2.45 Uhr alarmiert.

Im Laufe der Löscharbeiten mussten die Angriffstrupps aus dem Innenbereich zurückgezogen werden, da das Dach einzustürzen drohte. Wenig später war dies dann auch der Fall. Mittlerweile wurde das Feuer von drei Seiten bekämpft und schließlich gelöscht. Bei den Löscharbeiten, bei denen alle fünf Feuerwehrfahrzeuge der Insel im Einsatz waren, erlitt ein Feuerwehrmann einen Schwächeanfall, konnte nach der Behandlung aber nach Hause entlassen werden.

Der durch das Feuer entstandene Sachschaden liegt ersten Schätzungen zufolge im sechsstelligen Bereich, teilte die Polizei am Freitag mit. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Die „Jubi“ liegt im Osten der Insel am Verkehrslandeplatz. Dort finden normalerweise Weiterbildungen eines Flugzeugherstellers statt. Durch die Coronakrise ist das derzeit nicht der Fall.

Weitere Nachrichten:

Polizei | Coronavirus

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.