Aurich Im Konflikt um den Alkoholausschank am Himmelfahrtstag haben der Landkreis Aurich und der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Dehoga einen Kompromiss erzielt. Demnach dürfen am Donnerstag, 21. Mai 2020, alkoholische Getränke ausschließlich am Tisch serviert werden. Dies gilt sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich der gastronomischen Betriebe. Weiterhin ist es den Betrieben verboten, am sogenannten Vatertag einen Außer-Haus-Verkauf von alkoholischen Getränken anzubieten. Der Landkreis hatte am späten Sonntagabend in einer Pressemitteilung von der Einigung berichtet.

Gastronomen hatten sich gegen die angedachte Allgemeinverfügung gewehrt.

Landrat Olaf Meinen, die Vizepräsidentin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Niedersachsen, Birgit Kolb-Binder, und der Bezirksvorsitzende der Dehoga Ostfriesland, Erich Wagner, hatten sich am Wochenende nach intensiven Gesprächen auf den Kompromiss verständigt. Sie zeigten sich zufrieden mit der Einigung. Mit ihr würden sowohl die erforderlichen Kontaktbeschränkungen als auch die wirtschaftlichen Interessen der Gastronomiebetriebe berücksichtigt.

„Ich habe hohe Wertschätzung dafür, was die Gastronomen in dieser schwierigen Zeit leisten. Darum freue ich mich, dass wir zusammen eine Lösung gefunden haben“, sagte Meinen. Auch Dehoga-Bezirkschef Wagner zeigte sich angesichts des Kompromisses erleichtert: „Ich bin froh, dass wir auch weiterhin positiv mit der Kreisverwaltung zusammenarbeiten können.“

Gemeinsam mit Kolb-Binder und Wagner appellierte Landrat Meinen an die Bevölkerung, die vorgegebenen Abstandsregeln bei den Vatertagstouren zu beherzigen.

Zuvor hatte die Ankündigung des Landkreises, den Verkauf von Alkohol einzuschränken, im Internet für Diskussionen gesorgt.

Ihre Meinung

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.